MTB-Reise Transpirenaica - Vom Mittelmeer zum Atlantik

Beschreibung

  • MTB-Pyrenäen-Durchquerung: 10 Fahrtage, 650 km, ↑↓18500 hm
  • Wetterkonstanz auf sonniger Pyrenäen-Südseite
  • Unberührte Täler, wilde Naturlandschaften
  • Bergwüsten, Canyons und Hochtäler
  • Landestypische Unterkünfte und Speisen
  • Gepäcktransport garantiert Fahrgenuss
  • Bike-Guide des DAV Summit Club

Programm

1. Tag: Individuelle Anreise nach Barcelona
Dort werden Sie am Flughafen abgeholt. Fahrt (175 km/2,5 h) nach Llanca in Spanien, ganz im Osten der Iberischen Halbinsel. Programmbesprechung und Hotelübernachtung in Llanca. [–/–/A]

2. Tag: Von Llanca nach Maçanet de Cabrenys
Fahrt durch die „Alt Empordà“ zwischen Pyrenäen und Küste im Naturpark Sierra de l'Albera. Weinberge wechseln mit Getreidefeldern, Pinien, Steineichen und Korkeichenwäldern ab – typische mediterrane Vegetation. Sie fahren durch typische Steindörfer. Mehrere kurze, zum Teil anspruchsvolle Anstiege und einige Flachstücke wechseln sich ab. 75 km ↑1850 hm ↓1600 hm  [F/–/A]

3. Tag: Maçanet de Cabrenys nach Bagà
Durch die Garrotxa, auch die Toscana Spaniens genannt. Mittelgebirgslandschaft zwischen mediterranem und atlantischem Einfluss. Pinien, Steineichen, Buchen, Landhäuser, Kapellen, Hermitages und pittoreske Ortschaften. Zwei lange Anstiege mit jeweils fast 1000 Hm zuerst auf steinigem Forstweg, dann auf asphaltiertem Sträßchen fordern Sie heute richtig heraus. Ihre Etappe endet im Örtchen Castellfollit de la Roca. Von hier geht es mit dem Bus weiter bis Bagà (58 km/1–2 h). 65 km ↑↓1700 hm [F/–/A]

4.Tag: Von Bagà nach Sort
Die Sierra de Cadí. Aus dem Llobregat-Tal (der Llobregat mündet bei Barcelona ins Meer) zur Südflanke des Cadi-Gebirges, einem über 30 km langen Bergkamm aus Wiesen und Kalkwänden. Besonders spektakulär: das vorgelagerte Pedraforca-Massiv (Felsgabel) mit dem charakteristischen Doppelgipfel und seinen bis zu 1000 m abfallenden Felswänden. Durch einsame Landschaften und abgelegene Dörfer ins Segre-Tal. Zwei lange Anstiege, der erste auf Forstwegen und der zweite auf wenig befahrener Straße werden heute überwunden. La Seu d’Urgell, Ihr heutiges Etappenziel, grüßt mit historischer Innenstadt und majestätischer Kathedrale. Hier warte der Kleinbus auf Sie, der Sie ein paar Kilometer weiter westlich bis Sort bringt (52 km/1–2 h). 76 km ↑2050 hm ↓2150 hm [F/–/A]

5. Tag: Von Sort nach Puent de Suert
Einsame Hochgebirgsetappe zum höchsten Pass der Route auf 2300 m Höhe. Der langen Auffahrt durch ein einsames Dorf folgen wunderschöne Hochgebirgsalmen. Nach dem ersten Anstieg radeln Sie kilometerweit am Fuße des Montsent del Pallars. Links liegt die verlassene Skistation von Llesuí. Die Abfahrt von über tausend Meter ins Vall Fosca (dunkles Tal) ist atemberaubend. Noch einige Kilometer auf Asphalt bis zum Ettapenziel in Los Molinos. Nach Pont de Suert, einer kleinen Gemeinde mit historischem Stadtkern (40 km/1 h) geht es wieder flott auf vier Rädern. 60 km ↑↓1700 hm [F/–/A]

6. Tag: Von Puent de Suert nach Senz
Eine der einsamsten und schönsten Etappen Ihrer Route durch ein ehemals belebtes, jetzt aber verlassenes Gebiet, zu Fuße des Turbón, einem beeindruckenden Tafelberg mit breit abfallenden Kalkfelswänden. Wir befinden uns in den aragonischen Zentralpyrenäen, im Süden der höchsten Bergmassive der Pyrenäen: Maladeta mit Aneto, 3400 m, und Posets, 3375 m. Übernachtung in Senz. 60 km ↑↓1800 hm [F/–/A]

7. Tag: Von Senz nach Ainsa
Aus dem Esera-Tal in das Cinca-Tal. Landschaftlich eine der spektakulärsten Etappen. Einsam zwischen den Massiven der Peña Montañesa und Cotiella über Waldwege und steile Pässe. Ainsa, die alte Hauptstadt des Königreiches von Navarra (Reconquista), empfängt Sie mit dem besterhaltenen Ortskern der ganzen Pyrenäen. Hier beziehen Sie Ihr Hotel für zwei Nächte. 50 km ↑1400 hm ↓1700 hm [F/–/A]

8. Tag: Rundfahrt Nationalpark Ordesa
Rundfahrt zum Nationalpark von Ordesa und seinen berühmten Canyons. Sie fahren durch die enge Añisclo-Schlucht über zwanzig Kilometer bis in den Ort Nerín. Von dort aus geht es 1200 Höhenmeter hinauf: Auf Forstwegen, auf Pfaden und weglosem Gelände bis zum Rand des Ordesa-Canyons. Der Grand Canyon lässt rufen. Die Szenerie sucht in Europa seinesgleichen. Die Übernachtung erfolgt im bereits bekannten Hotel in Ainsa. 90 km ↑↓2300 hm [F/–/A]

9. Tag: Von Ainsa nach Puente la Reina de Jaca
Vorpyrenäen-Gebirges „Sierra de Guara“, europaweit bekannt für seine vielzähligen kleinen und großen Schluchten, die es zum Mekka des Canyoning gemacht haben stehen im Mittelpunkt dieser Etappe. Der erst Teil der Strecke ist sehr technisch. Sie durchqueren eine kleine Schlucht und im ständigen auf und ab gewinnen Sie Höhe, mit spektakulären Aussichten auf den Ordesa-Nationalpark mit dem „Monte Perdido“. Nach den Anstrengungen, genießen Sie die lange Abfahrt auf einer kaum befahrenen Straße bis zum Ort Hostal Ipies. Mit dem Kleinbus erfolgt eine spannende Überfahrt bis Puente de la Reina (50 km/1 h) 70 km ↑↓1500 hm [F/–/A]

10. Tag: Von Puente la Reina de Jaca nach Bera
Von Puenta la Reina de Jaca startet die heutige Etappe: Absolut spektakulär geht es durch enge Schluchten bis nach Salvatierre de Esca, das in den Dolomiten gelegen scheint. Ab hier geht es 30 Kilometer stets bergauf, bis wird den höchsten Punkt, der als "Lakuaga" bezeichnet wird erreichen.  Die Landschaft aus steilen Grasbergen ist ein schöner Kontrast zum ersten Teil der Strecke. Auf Forstwegen geht es nun ein Stück durch den famosen Irati-Wald bis nach Ochagavia. In Ochagavia wartet dann der Bus, der uns nach Bera bringt. (160 km/2,5 h). 75 km ↑1500 hm ↓1200 hm [F/–/A]

11. Tag: Von Bera nach Bilbao
Die letzte Etappe ist vergleichsweise kurz, aber technisch und konditionell anspruchsvoll. Auf Forstwegen und Pfaden durchqueren Sie das französische und spanische Baskenland. Nach einem kurzen und knackigen Anstieg fahren Sie im ständigen Auf und Ab (vier kürzere Abstiege)  durch die charakteristischen Landschaften aus grünen Bergrücken und idyllischen Ortschaften. Vom letzten Ausläufer der Pyrenäen geht es dann steil – den Atlantik stets im Blick – zum Kap de Hondarribia hinunter. Hier wartet der Bus auf Sie, der Sie bis Bilbao (120 km/1,5 h) bringt. 30 km ↑↓1000 hm [F/–/A]


12.Tag: Transfer zum Flughafen
Nachdem Frühstück haben Sie je nachdem wann Ihr Flug zurück geht nochmals die Möglichkeit Bilbao auf eigene Faust zu erkunden. Ob älteste Schwebefähre, dem Guggenheim Museum oder der Puente de Vizcaya über den Fluss Nerviòn, die Baskische Stadt hat viel zu bieten. [F/–/–]

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Transfer vom Flughafen Barcelona–Llançà und Irún–Bilbao
  • 11 x Übernachtung im DZ in guten Hotels
  • Halbpension
  • Täglicher Gepäcktransfer
  • Reiseleitung durch einen Bike-Guide des DAV Summit Club

Bei uns außerdem enthalten

  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

8–12 Personen

Reisedokumente

Personalausweis oder Identitätskarte

Zusatzkosten:

Trinkgelder ca. € 65,–

Zusatzinformationen:

Ein täglicher Gepäcktransport ist inkludiert. Damit dieser gewährleistet werden kann, darf das zu transportierende Tagesgepäck 15 kg nicht überschreiten!

Bitte beachten Sie, dass Sie sich bei dieser Reise außerhalb touristischer "Hochburgen" befinden. Die Infrastruktur ist nicht mit der eines Alpencrosses vergleichbar. Die Unterkünfte und das Essen sind einfach. 
Da sich nicht in jedem Ort ein Fahrradgeschäft befindet, empfehlen wir die Mitnahme der wichtigsten Ersatzteile.

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Llancà

1Hotel Grimar o.Ä.

Macanet de Cabrenys

1La Quadra o.Ä.

Bagà

1Cal l'Amagat o.Ä.

Sort

1Hotel Pessets o. Ä.

Puent des Suert

1Hotel Flor de Neu o. Ä.

Senz

1Casa Aran o.Ä.

Ainsa

2Hotel Apolo o.Ä.

Puente la Reina de Jaca

1Hotel Anaya o.Ä.

Bera

1Hotel Churrut o.Ä.

Bilbao

1Hotel Zabalburuo.Ä.

Anforderungen

Voraussetzungen

Sie sind ein erfahrener Mountainbiker, der auch sandige und steinige Streckenabschnitte souverän bewältigt. Die Anstiege verlangen sehr gute Kondition bei Tagesetappen von 50 bis zu 90 km und durchschnittlich 2000 Höhenmeter im Aufstieg. Die Transpirenaica ist mit einer anspruchsvollen Transalp vergleichbar.

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^^^°

Details

BuchungscodeRAMPYR
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug

Leistungsbeginn:

ab Barcelona / bis Bilbao

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein tagesaktuelles Angebot ab/bis gewünschtem Abflughafen. Bei Flugbuchung über den DAV Summit Club sind die Flughafentransfers im Zielgebiet am offiziellen An- und Abreisetag im Flugangebot enthalten. 

Beispielflugpreis: Mit Lufthansa ab München nach Barcelona und zurück von Bilbao bis München ab € 475,-. inkl. Fahrradmitnahme. 

 

Etwaige individuelle Verlängerungen auf Anfrage möglich.
Beispiele: 

Barcelona: Hotel Granvina € 95,- im DZ, € 145,- im EZ

Bilbao: Abba Park Bilbao € 79,- im DZ, € 110,- im EZ
 

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer (nur in den Hotels möglich. Kein Einzelzimmer in Bassegoda, Bagà und Senz): € 220,–

Termine Mi 11.09.2019 bis So 22.09.2019 (Ausgebucht)

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Karin Sturm

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Karin Sturm
Telefon: 089/642 40 116Telefon: 089/642 40 116
E-Mail sendenE-Mail: sturm@dav-summit-club.de