MOUNTAINBIKE KATALONIEN – TRAUMROUTEN IN DEN WILDEN CANYONS DER VORPYRENÄEN

Beschreibung

  • Mountainbiken in den Vorpyrenäen
  • Traumtouren mit Pioniercharakter
  • Unberührte Täler, wilde Naturlandschaften
  • Technische Trails und perfekte Lines
  • Landestypische Unterkünfte
  • Großes Finale in Barcelona

Programm

Hohe Berge, verwinkelte Felsschluchten und beeindruckende Natur – Katalonien im Nordosten Spaniens beeindruckt durch seine Vielseitigkeit. Unsere neue Mountainbiketour entführt Sie in die wilde Canyon-Landschaft der Vorpyrenäen. Die Region ist unter Mountainbikern noch ein absoluter Geheimtipp, die Routen bieten Exkusivität und Einsamkeit. Von Barcelona starten wir gemeinsam nach Sant Llorenç, ein idealer Ausgangsort für Touren zu tiefblauen Stauseen und den eindrucksvollen „Badlands“ der Umgebung. Das Hochplateau Serra del Port del Comte auf fast 2400 Metern stellt mit seinen tief eingeschnittenen, roten Konglomeratfelsen die Königsetappe dar, ehe uns ein Ortswechsel zum zweiten Standort, dem „Montsec“ bringt. Neben spektakulären Schluchten und Kalkfelsen, erwarten uns hier teilweise technisch abwechslungsreiche Trail-Abschnitte. Barcelona am Ende der Tour ist ein würdiger Abschluss dieses abwechslungsreichen Programms. Das Montserrat- und das Collserola-Gebirge
bieten Routen, die jedes Biker-Herz höherschlagen lassen. Eine Tour für passionierte Mountainbiker, die Lust haben, neue Wege zu entdecken.

1. Tag: Ankunft in Barcelona
Ankunft in Barcelona und Transfer nach Sant Llorenç de Morunys. Wir beziehen unsere Zimmer, checken die Fahrräder und besprechen bei einem gemeinsamen Abendessen, die kommenden Tourentage. [–/–/A]

2. Tag: Einstiegstour Rund um Sant Llorenç
Der Aussichtsgipfel Mirador de la Creu del Codó ist ein ideales Tagesziel, um voll in die einzigartige Landschaft der Vorpyrenäen einzutauchen. Nach wenigen Kilometern geht es direkt bergauf wobei während der heutigen Etappe gleich alles geboten wird, was den echten Mountainbiker erfordert. Auch kürzere Schiebepassagen sind Teil der Tour, um und auf den Creu del Codó. 20 km Hm ↑↓ 850 [F/–/A]

3. Tag: Um den Serra de Busa
Der Landschaftseindruck der Felsmassive östlich des Stausees ist derart einzigartig, dass es sich kaum mit Worten beschreiben lässt. Steile Felsflanken, erhabene Plateaus, schmale Schluchten und tiefe Täler bilden eine einzigartige Spielwiese für uns Biker. Die Felsriegel liegen wie von Geisterhand arrangiert in der Landschaft und grenzen sich deutlich voneinander ab. Durch dieses Labyrinth suchen wir uns die schönsten Linien bergauf und bergab. Unterwegs kann eine echte Kuriosität besichtig werden. In dem Felsmassiv existiert eine ganz natürlich entstandene Felsspalte, die derart unzugänglich ist, dass sie in vergangenen Tagen als Gefängnis genutzt wurde - Ohne jede Chance auf Entkommen. Wir bleiben lieber den schmalen Pfaden und versteckten Pisten treu und lassen die Landschaft im Up- und Downhill an uns vorbeiziehen. 45 km Hm ↑↓ 1250 [F/–/A]

4.Tag Pedró dels Quatre Batlles 
Man möchte es kaum glauben, aber in der Region der katalanischen Vorpyrenäen wird im Winter sogar Ski gefahren. Die locals nutzen die Hänge des Pedró dels Quatre Batlles 2.386m, meist für Skitouren abseits der wenigen Pisten. Wir pedalieren über eine konstant ansteigende kleine Bergstraße in einigen Windungen, kontinuierlich bergauf in Richtung des Gipfels. Die letzten Meter müssen ggf. schiebend zurückgelegt werden. Was nun auf uns wartet sucht seines Gleichen und ist ein absoluter Geheimtipp: Eine Abfahrt über den sanften Rücken des Berges, der den Namen Flow, geradezu gepachtet hat. Über fast 8 Kilometer Länge geht es konstant auf dem Gratrücken bergab. Die letzten Tiefenmeter werden auf einer kleinen Schotterstraße zurückgelegt, die nochmals richtig Freude bereitet. Diesmal kehren wir nicht zurück zu unserem Ausgangspunkt. Am Ende der Tour steigen wir in den Bus, denn am späten Nachmittag wechseln wir unseren Stützpunkt. So wird ein einmaliger Tourentag mit einer kurzen Busfahrt verknüpft und keine wertvolle Zeit verschenkt. 35 km Hm ↑ 1500 ↓ 1250 [F/–/A]

5. Tag Montsec de Rúbies
Der Montsec de Rúbies liegt in der Landschaft wie ein mächtiges Bollwerk vor dem Hauptkamm der Pyrenäen. Die steilen, oft senkrechten Felsflanken im Süden, gipfeln in einer faszinierenden Geländekante, welche die umliegenden Ebenen teils über 1000 Meter überragt. Nach Norden hin fallen die Hänge sehr gleichmäßig ab und wirken wie eine riesige Rampe gen Himmel. Was das für uns Biker bedeutet ist klar. Über clever angelegte Forstwege und Schotterpisten fahrend, nutzen wir den sanften Nordhang, um uns auf dessen höchsten Punkt vor zu arbeiten. Der Ausblick nach Süden ist von dort oben nahezu grenzenlos. Die Abfahrt, die uns ca. 1300 Tiefenmeter bietet, ist nicht geschenkt. Der Trail erfordert Geschick und Konzentration. Die kleine Kapelle Sant de Bosc, die mitten im Nirgendwo auf einer kleinen Kuppe im Wald versteckt liegt, bietet sich für eine Pause daher geradezu an. In der Kapelle sind allerlei Kuriositäten zu finden, von welchen sich die Gläubigen Segen und Schutz für Ihre Angehörigen wünschen, mit denen die Gegenstände in Verbindung zu bringen sind.  Nach der Kapelle wartet noch ein Highlight der Woche. Ein, auf einem bewaldeten Felsrücken angelegter Steig, der den Pilgern einmal im Jahr als Zustieg zu der Kapelle dient, arbeiten wir uns gen Tal. Für alle die, die technisches Biken lieben, eine wahre Freude. 40km Hm↑↓ 1400 [F/–/A]

6. Tag Ausfahrt durch die Badlands von Tremp
Zwischen der Provinzstadt Tremp im Norden und unserem Basecamp in Cellers am Stausee Terradettets liegt eine weite Hochebene. Das kupierte Gelände leitet uns mit vielen kleinen Auf- und Abfahrten durch einen skurrilen Mix aus Schluchten und Anhöhen. Interessante Fels-, Sand- und Schuttformationen begleiten uns den gesamten Tag über. Dass dieser Landstrich nicht sehr dicht besiedelt ist, liegt auf der Hand. Unübersichtlich und schroff wirkt die Gegend. Erstaunlich, dass man mit seinem Bike eine logische und schöne Linie durch das eindrucksvolle Gelände findet. Umso erstaunlicher ist es, dass mit dem Castell de Mur ganz unerwartet eine wuchtige Festung aus dem Mittelalter in der Landschaft thront. 42 km Hm ↑↓ 1200

7. Tag Der Canyon von Montrebei
Eines der eindrucksvollsten und meistunterschätztesten Naturschauspiele Europas ist der Cognost de Montrebei. Von Cellers aus suchen wir zunächst den direkten Weg durch die Schlucht, die den Montsec südlich des Stausees durchbricht. Schon hier bekommen wir einen ersten Eindruck, was uns heute noch erwartet. Der tief eingeschnitten Fels erstrahlt in tollen Ockertönen und leitet uns in einem kleinen Zick-Zack zum Südportal des Felsdurchbruchs. Von dort aus wenden wir uns nach Westen immer in Richtung des Canyons. Wir gewinnen zügig an Höhe und ab dem Dorf Àger wird es zunehmend einsamer. Der erste Höhepunkt unserer Tour ist der Scheitelpunkt des Weges direkt unterhalb der so eindrucksvollen Felswände, die etwas weiter westlich in einem weiten Bogen in die Schlucht abfallen. Fast 400m senkrechter orange-roter Fels fallen hier in einen türkisblauen Fluss, der ein Naturschauspiel von Weltrang geschaffen hat. Der Pfad ist in die Senkrechte Felswand getrieben. An der Gegenseite der Schlucht überwinden schwindelerregende Holztreppen hohe Felsstufen und Abbrüche. Wir durchqueren den Canyon nach Norden und traversieren anschließend unterhalb des 1676m hohen Gebirgsstocks zurück zum Ausgangspunkt. 62 km Hm 1800 ↑↓ [F/–/A]

8.Tag Montserat und Barcelona
Früh steigen wir in den Bus, um in Richtung Barcelona aufzubrechen. Knapp 250 km und 7750 Höhenmeter haben wir in der vergangenen Woche auf den Rädern zurückgelegt. Als krönender Abschluss der Woche wollen wir uns das Zentrum Kataloniens, die bunte und lebhafte Hauptstadt Barcelona nicht entgehen lassen. Je nach Lust und Laune werden wir entweder eine weitere Bike Tour einstreuen und mit den Rädern zum weltbekannten Benediktinerkloster Santa Maria de Montserat fahren, oder den gesamten Tag nutzen, um die Stadt zu erkunden. Für einen nachmittags Ausflug über die bekannten Plätze und Prachtstraßen im Zentrum reicht die Zeit in jedem Fall. Eine der zahlreichen Tappas-Bars wird mit Sicherheit angesteuert, um bei einem kräftigen Glas Rotwein und köstlichen Katalanischen Spezialitäten auf die erfolgreiche Mountainbike-Woche anzustoßen. Km 180 2 ½ h [F/–/A]

9. Tag Heimreise
Transfer zum Flughafen und eigenständige Heimreise [F/–/–]

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 8 x Übernachtung im DZ in guten Hotels und Gasthöfen
  • 7 x Halbpension, 1 x Frühstück
  • Gepäcktransfer zu den verschiedenen Standorten
  • DAV Summit Club Bike Guide

Bei uns außerdem enthalten

  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

8–12 Personen

Reisedokumente

Personalausweis oder Identitätskarte

Zusatzkosten:

Trinkgelder ca. € 80,–

Getränke und Mittagessen.

Unterbringung

Anforderungen

Voraussetzungen

Sie sind ein erfahrener Mountainbiker, der auch sandige und steinige Streckenabschnitte souverän bewältigt. Die Anstiege verlangen sehr gute Kondition bei Tagesetappen von 55 bis zu 75 km und bis zu 1500 Höhenmeter im Aufstieg. Die Tour ist mit einer anspruchsvollen Transalp vergleichbar.

Technik:
^^^°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeRAMCAT
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Leistungsbeginn: ab / bis Barcelona

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein tagesaktuelles Angebot ab/bis gewünschtem Abflughafen. Bei Flugbuchung über den DAV Summit Club sind die Flughafentransfers im Zielgebiet am offiziellen An- und Abreisetag im Flugangebot enthalten.

Beispielflugpreis: Mit Lufthansa ab München nach Barcelona und zurück ab € 475,- inkl. Kosten für Bike-Mitnahme. 

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 100,-

Termine So 22.09.2019 bis Mo 30.09.2019 (Ausgebucht)

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Karin Sturm

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Karin Sturm
Telefon: 089/642 40 116Telefon: 089/642 40 116
E-Mail sendenE-Mail: sturm@dav-summit-club.de